Zur Startseite springenZum Inhalt springenZum Fußbereich springen

Lebensraum Lechtal

Wie keine andere Flusslandschaft am nördlichen Alpenrand hat das Lechtal eine zentrale Bedeutung als Wander- und Ausbreitungsroute für die Pflanzen- und Tierwelt zwischen Alpen und Jura (Schwäbische/Fränkische Alb). Nach den Eiszeiten breiteten sich viele Pflanzenarten auf den flussbegleitenden Offenlandstandorten vom Mittelmeer, dem Balkan und den Alpen entlang des Lech in Richtung Alpen oder Jura aus. Die offenen Lebensräume entlang der ursprünglichen Wildflüsse boten optimale Wuchsbedingungen für lichtliebende Arten. Von der Florenbrücke Lechtal ist deshalb die Rede.

Die bröckelnde Biotopbrücke und die Verantwortung diese zu schützen

Vor der Regulierung des Lech war die Floren- und Biotopbrücke Lechtal noch intakt. Heute ist diese ökologische Verbundfunktion dagegen stark eingeschränkt. Die Regulierung durch Staustufen, Kanäle oder seitliche Verbauungen führte zum Verlust vieler Lebensräume. Durch technische Errungenschaften wurde es dem Menschen möglich, immer näher an den Fluss heranzurücken und so auch einstige Wildfluss-Lebensräume zu besiedeln, zu erschließen oder zu bewirtschaften. Die verbliebenen Lebensräume müssen daher erweitert und wieder untereinander verbunden werden.

Weitere Informationen und Kontaktoptionen finden Sie auf der Homepage Lebensraum Lechtal